Kommissarin

Papadea [ -’ðea], Phaní, einzige (lit.) griech. Kriminalkommissarin; erlangte ‘Weltruhm’ in dem 2008 veröffentlichten Buch Tiefe Schatten des Olivenbaums, in dem sie auf ihre gescheite, angriffslustige, manchmal zu Übertreibung neigende, hartnäckige Art – wobei sie sich auch schon mal verrennt – dem Täter auf die Spur kam; trinkt ihren griech. Kaffee gerne süß und bringt bisweilen durch ihre halsbrecherische Fahrweise ihren jungen Kollegen Panos Kiriakoulis an den Rande eines Nervenzusammenbruchs; ist mit einem arbeitswütigen Architekten verheiratet – und hat trotz allem ihren Sinn für Humor nicht verloren.